Auf Umwegen zur low-cost smarten Telefonanlage Teil 1

Ich bin Kabel Deutschland Nutzer. Mein Hitron router läuft im Bridge-modus, mein N54L routet, erzeugt WLAN usw.
Mein DECT Telefon ist daher ohnehin schon ziemlich unsmart ein Telefon. Es hat richtige AAA Akkus und kann eben telefonieren. Ein Siemens Gigaset A630. Nett, aber nicht smart.

Jetzt kommt zur Abwechslung mal wieder Michael Teeuw mit seinen Ideen ins Spiel.


Das Siemens Gigaset SL400 hat einen Mini-USB Port mit dem man es mit einem Rechner verbinden kann. Unter Linux meldet es sich als serielles Modem an und nimmt AT-Kommandos entgegen.
Da es gleichzeitig auch per USB geladen wird steht einem Dauerbetrieb nichts im Wege.
Also auf zu Ebay und her mit einem abgeranzten Sl400 für wenig Geld. 🙂

Um nicht immer wie blöde alle ttyACM durchprobieren zu müssen legt man sich einfach eine UDEV-Regel an, die einen immer gleich heißenden Symlink auf das richtige erstellt. Das geht so:

Einfach eine neue Datei in /etc/udev/rules.d anlegen. Ich habe sie „99-gigaset.rules“ genannt. Wichtig ist aber nur 99-whatever.rules
Diese nun mit

SUBSYSTEM==“tty“, ATTRS{idVendor}==“1e85″, ATTRS{idProduct}==“0001″, SYMLINK+=“SL400″

füllen und das Gerät ggf. ab- und wieder anstecken. Nun sollte man es konstant unter /dev/SL400 erreichen können.

Code gibts hier ansonsten keinen. Der Zugriff auf einen Seriellen Port sollte aber wirklich kein Hexenwerk sein. Ich verweise mal auf das Node/Express Konstrukt von Michael Teeuw auf Github.

In Kürze folgt vielleicht eventuell wahrscheinlich meine Implementierung samt schmuckem Interface.
Unten habe ich dann noch eine Ideensammlung und eine Kommando Referenz.

Hier noch ein nichtssagendes Bild
Bildschirmfoto-hypfer@valor: ~-1

Einsatzmöglichkeiten/Ideensammlung

  • Anrufe loggen
  • Push Benachrichtigung bei Anruf
  • Rufnummern von extern wählen (Rufweiterleitung einrichten etc. pp.)
  • Anrufe von bestimmten Nummern automatisch ablehnen
  • Bei Einbruch Einbrecher mit der eigenen Stimme aus dem Telefon erschrecken
  • ??? (Gerne mehr Ideen)

Kommando Referenz

Allgemein

Kommando Antwort Beschreibung
AT OK Ist da überhaupt etwas Modem-Artiges?
ATZ OK Reinitialisierung oder so?
AT+CGSN xxxxxxxxxx Seriennummer (Hier unkenntlich)
AT^WPPN ^WPPN: 6,SL400H Produktbezeichnung
AT+CGMR 80.053.06 Software Version
AT^SACO? 00,,0, Area Codes??
AT+CSQ +CSQ: 15, 15 Signalqualität (Von 0-15?)
AT+CBC +CBC: 1, 100 Batteriestatus
Vorne:  0 – Batteriebetrieb, 1 – Strom vom Netzteil, 2 – Keine Batterie, 3 – Fehler

Hinten:   0 – Kaputt, 1-100 % Ladestand

Eingehende Anrufe

Nachricht Beschreibung
RING Es klingelt
CLIP:EXTERN Externer Anruf
CLIP:INT Interner Anruf
CLIP:0123456789 Nummer des Anrufers (Optional)
CNIP:Max Nummer ist im Telefonbuch
CONNECT Anruf angenommen
NO CARRIER Anrufer legt auf/Anderes Mobilteil nimmt an

Anrufe + Kommandos

Kommando Beschreibung
ATD 012345 Wähle die Nummer 012345
ATDI 1 Rufe Mobilteil INT1 an
ATDI * Rufe an alle Mobilteile
ATH Lege auf
ATC Freisprechen ein/ausschalten
ATA Eingehenden Anruf annehmen

2 Gedanken zu „Auf Umwegen zur low-cost smarten Telefonanlage Teil 1“

  1. Sehr interessanter Artikel und lesenswert, wie man mit wenig Geld und etwas handwerklichem Geschick eine „Hightech- Telefonanlage“ bauen kann. Ich denke, zwar dass man die mit Sicherheit im öffentlichen Telefonnetz betreiben kann, jedoch dürften hier gesetzliche Hürden (zumindest in Deutschland) dem im Weg stehen (?!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.